Artikel

Arbeit rund um die Welt

Wie lange arbeiten Menschen in Kairo für ein Kilo Reis, wann geht man in Korea in Pension und wie hoch ist der Mindestlohn in Mexiko? Ein paar Antworten zur Arbeit rund um die Welt.

Mehr lesen Zuletzt aktualisiert: 04.01.2018

Wie lange arbeiten Menschen in Kairo für ein Kilo Reis, wann geht man in Korea in Pension und wie hoch ist der Mindestlohn in Mexiko? Ein paar Antworten zur Arbeit rund um die Welt.

Sigrun Saunderson von Sigrun Saunderson
In der Sammlung Arbeit
Lesedauer: 1 Minute

Netto-Einkommen pro Stunde

Gesetzlicher Mindestlohn in US-Dollar (Kaufkraftparität) 2013
In Mexiko bekommt ein Arbeiter pro Stunde mindestens 1,01 Dollar netto auf die Hand. Den höchsten Mindestlohn gibt es in Australien mit umgerechnet 9,54 Dollar. In Deutschland wurde 2015 erstmals ein gesetzlicher Mindestlohn eingeführt: Er beträgt brutto 8,50 Euro pro Stunde.

Arbeit für ein Kilo Reis

Um sich ein Kilo Reis kaufen zu können, arbeitet man in Genf und Oslo genau vier Minuten. In Wien und Chicago sind es sechs Minuten, in Mexiko-Stadt immerhin schon 22 und in Athen 34 Minuten. Hart für ihre Grundnahrungsmittel arbeiten müssen Menschen in Nairobi (62 Minuten für ein Kilo Reis), Kairo (66 Minuten) und New Delhi (73 Minuten).

© Shutterstock

Interessant ...

  1. Der Stamm der Kapauku in Papua vermeidet es, an zwei aufeinander folgenden Tagen zu arbeiten.
  2. Die Kalahari-Bewohner arbeiten durchschnittlich zwei Stunden pro Tag.
  3. Die Yequana, ein Regenwaldvolk in Venezuela, haben kein Wort für „Arbeit“ und trennen auch nicht zwischen Arbeit und Freizeit.

Arbeitsstunden pro Jahr

2.228 Stunden im Jahr arbeitet ein durchschnittlicher Arbeitnehmer in Mexiko. Nicht viel weniger, nämlich 2.216 Stunden, arbeitet man in Costa Rica. Und auch in Griechenland sind es immerhin 2.042 Stunden. Japan liegt trotz seiner berüchtigten Arbeitsmoral mit 1.729 Stunden sogar unter dem OECD-Durchschnitt von 1.770 Stunden. Österreich liegt mit 1.629 Arbeitsstunden bereits deutlich darunter. Deutsche Arbeitnehmer verbringen mit nur 1.371 Stunden am wenigsten Zeit bei der Arbeit.

Ab in die Pension

In Südkorea arbeiten die Menschen bis ins höhere Alter: Männer gehen dort durchschnittlich mit 72,9 Jahren in Pension, Frauen mit 70,6 Jahren. Und das, obwohl das normale Pensionsalter für beide dort schon mit 61 beginnt.

In Schweden und Australien beginnt das gesetzliche Pensionsalter mit 65 Jahren – und der durchschnittliche Arbeitnehmer hält sich auch ziemlich genau daran. Nicht so in Österreich: Männer gehen hier mit durchschnittlich 62,2 Jahren in Pension, also beinahe drei Jahre vor dem Normalpensionsalter. Für Frauen liegt dieses bei 60 Jahren – und wird von ihnen auch eingehalten (tatsächliches Pensionsalter für Frauen 60,2 Jahre).

Besonders jung gehen die Franzosen in Pension: Das normale Pensionsalter liegt bei 61,2 Jahren, tatsächlich aber ziehen sich Männer schon mit durchschnittlich 59,4 Jahren aus dem Berufsleben zurück, Frauen mit 59,8 Jahren.

Schließen

Mehr aus der Sammlung Arbeit

Artikel

Mehr aus der Sammlung

Explore Life bietet Ihnen eine bunte Vielfalt an Inhalten mit dem Schwerpunkt: Hören. Begeben Sie sich auf Erkundungstour durch Artikel, Interviews, Video-Material und mehr.